Bodensee Campus

Ein ausgeklügelter Plan

Job und Studium - eine ideale Kombination? Ja, es lohnt sich!

Das Studienkonzept wurde speziell für Berufstätige und dual Studierende entwickelt, denn es gilt, Job, Studium und Privatleben zu vereinbaren. Das bedeutet, die Vorlesungen finden in der Regel in der Nebensaison und dann am Freitagnachmittag und samstags statt. Pro Semester sind maximal an zwei Wochen Blockvorlesungen geplant. Und wie wird der wissenschaftliche Tiefgang gesichert? Die Studierenden erstellen im Laufe der sechs Semester zehn kleinere wissenschaftliche Arbeiten, sogenannte Transfer-Dokumentations-Reports (TDR). Im Rahmen dieser TDRs soll die Managementtheorie aus den Vorlesungen in die Praxis im eigenen Unternehmen transferiert werden, indem zu den jeweiligen betriebswirtschaftlichen Themenfeldern Fragestellungen aus der Unternehmenspraxis bearbeitet werden. Zudem stellen diese TDRs dann das Gerüst für die abschließende Bachelorthesis dar. Und auch hier ist eine Themenvorgabe des eigenen Unternehmens der Grundstein. 

Präsenztage:

Insgesamt sind für den Bachelorstudiengang Outdoor- und Tourismusmanagement 95 Tage mit Anwesenheitspflicht vorgesehen. Darin enthalten sind auch die Kurse zum Sicherheistmanager für Wald- und Hochseilgärten, zum Wildwasser-Raft-Guide und zum Erlebnispädagogen, die sowohl in den österreichischen Alpen, als auch im Bodenseeraum durchgeführt werden.

Selbstlernphase:

Zehn Transfer-Dokumentations-Reports (10 - 12 seitige Hausarbeiten)

Eine Projektstudienarbeit (20 - 30 seitige wissenschaftliche Arbeit)

Eine Studienarbeit (30 - 50 seitige wissenschaftliche Fallstudie)

Bachelorthesis (60 - 80 seitige wissenschaftliche Abschlussarbeit)